Inhaltsverzeichnis
Tag 1: Kiel - Göteborg
Tag 2: Göteborg - Lenhovda
Tag 3: Oskarshamn - Gotland
Tag 4: Gotland, der Süden
Tag 5: Fårö und die Raukar
Tag 6: Visby - Festland
Tag 7: Gålö - Mälaren - Sala
Tag 8: Avesta - Falun - Mora
Tag 9: Orsa - Särna - Idre
Tag 10: Fulufjället - Malung
Tag 11: Malung - Fredros
Tag 12: Arvika - Ärjang - Ed
Tag 13: Ed - Tanum - Kungshamn
Tag 14: Götheborg - Kiel
Motorradreise Gotland
Platzhalter Motorradreise Gotland
Platzhalter Idre Tankstelle
Platzhalter
Info: Fulufjället Nationalpark
Der Fulufjället Nationalpark ist einer der größten schwedischen Parks. Er umfasst kahle Bergregionen, urwaldartige Täler und steile Fels­wände. Auf dem Gebiet des Parks leben Wölfe, Bären und Elche, nur Rentiere gibt es dort nicht.
Platzhalter Zelt Bär Gefahr Camping Bekannt ist der Park auch für den Njupeskär, den höchsten Wasser­fall Schwedens, der dort 125 m in einen Canyon stürzt.

Es gibt ein gut ausgebautes Netz von Wanderwegen. Einer davon führt bis auf etwa 100 m an den Wasserfall heran.

Im Winter ist der Njupeskär ein belieb­tes Ziel von Eiskletterern.

Die offzielle Website gibt einen guten Überblick über den National­park.

Platzhalter Sälen Supermarkt ICA
Platzhalter Camping Malung
Platzhalter

Reisekasse

Platzhalter


Im Fulufjället Nationalpark

Keine Wolke steht am Himmel, als ich in meinem Nachthemd über die Wiese hinauf zum Waschhaus gehe. Die Sonne glitzert funkelnd auf dem Fluss und das Gras ist knochentrocken ohne den gewohnten Tau, der sonst immer meine Ballerinas durchweicht. Motorrad­wetter, denke ich, und beeile mich mit dem Zähneputzen.

Campingplatz Nachthemd

Der Campingplatz liegt am Ortsrand von Idre, dem nördlichsten Punkt meiner Reise. Auf Google Maps war keine Tankstelle verzeichnet, aber Claudia hat doch noch eine entdeckt. Sie ist mit Street View jeden Meter abgefahren und hat eine Shell Tankstelle gefunden, die sonst nicht gelistet ist. Dort werde ich noch einmal volltanken und dann weiterfahren zum Fulufjället Nationalpark.

Es gibt nur eine Straße, die durch Idre führt, den Riksväg 70, und so kann ich die Tankstelle nicht verfehlen. Inzwischen ist es eine GULF und keine SHELL Station mehr, aber auf dem Hof steht noch die große gelbe Muschel des Vorgängers.

Zwei riesige Holzlaster stehen vor der Tankstelle, die Reifen staubig, in den Hängern noch Reste von Rinde und Borke. Ich tanke das Motorrad voll und gehe hinein zum Bezahlen. Die LKW Fahrer stehen an einem Tisch zusammen und trinken ihren Morgenkaffee.

Ich bestelle Kaffee und einen French Hot Dog, das ist der mit Senf, und stelle mich zu den beiden Jungs an den Tisch. Der Ältere ist um die 30, staubige Jeans, Workboots, Flanell­hemd, und sieht so schwedisch hübsch aus mit seiner frechen Stubsnase, den Sommer­sprossen und den blonden Haaren. Der Zweite ist ein paar Jahre jünger, sehr schlank, fast hager, und er wird sofort knallrot, wenn ich nur einen Blick in seine Richtung werfe. Ja, die kriegen nicht viele Menschen zu sehen hier draußen.

"Where do you come from?", fragt mich der Ältere und ich berichte in Kurzform von meiner Reise. Er zeigt sich erstaunt, dass eine Frau allein auf der Enduro solch eine Reise macht und ich entgegne, dass ich kein besseres Land dafür wüsste, keines, das sicherer ist und er stimmt mir zu.

Er berichtet, dass die Straße zum Fulufjället ganz besonders schön sei, eine lange einsame Schotterpiste, auf der sonst nur die Holzlaster fahren. Mein Versuch, den anderen Fahrer in unser Gespräch zu verwickeln, führt zu purpurrotem Stottern und ich würde ihn am liebsten einmal drücken, so niedlich sieht er dabei aus, aber ich möchte ihn nicht quälen und ignoriere ihn ab jetzt. So wende ich mich wieder der Stubsnase zu und frage ihn nach einem Geld­automaten. Er ist ebenso stolz, wie ich verblüfft bin, dass es hier im Ort tatsächlich einen Bankomaten gibt.

Kurz darauf brechen die Holzlaster wieder auf in die Wälder und auch ich trinke meinen Kaffee aus und mache mich auf den Weg zum Geldautomaten. Mein Bargeld sollte eigentlich reichen, aber ich mag nicht auf die letzte Krone unterwegs sein und mich auch nicht allein auf das Plastikgeld verlassen. In Norwegen war es mir einmal passiert, dass ein Bagger die Datenleitung gekappt hatte und im ganzen Bezirk nur noch Barzahlung möglich war.

Geldautomat

Mit dem vertrauten Surren streckt der Automat mir 300 Kronen aus der Wand entgegen und ich fahre beruhigt weiter. 30 km hinter Idre wird die Reichsstraße 70 die Grenze nach Norwegen überqueren, aber einige Kilometer vorher biege ich nach Süden ab in Richtung auf den Nationalpark.

Fluss in Schweden

Der Asphalt endet und es geht auf einer gut ausgebauten Schotterpiste hinauf zum Fjell. Zarte Birken wachsen bis an die Piste heran und jedes Mal, wenn ich das Gefühl habe, schon im tiefsten aller Wälder unterwegs zu sein, biegt die Piste ab und führt noch verlassener in noch tiefere Wälder hinein.

Dieser Eindruck überwältigt mich jedes Mal aufs Neue. Genau das ist es, was ich im Urlaub suche, solche Pisten, solche Wälder, solche Einsamkeit. Vermutlich werde ich mich erst nach Menschen sehnen, wenn ich meine erste Panne habe, denn ich habe keinerlei Ersatzteile und kein Werkzeug mit, außer der kleine Plastik­tasche mit dem Kawasaki Bordwerkzeug.

Endurowandern in Schweden

Schweden ist ein unglaubliches Land zum Endurowandern. Die tiefen, verwunschenen Wälder und die endlosen Schotterpisten, aber ich weiß auch, wie anders man das empfindet, wenn man tagelang im Regen unterwegs ist und auf den matschigen Pisten keinen anderen Menschen trifft und es auch keine Gelegenheit zu einer trockenen Pause gibt.

Landschaft in Schweden

Der Höhenmesser des GPS zeigt inzwischen 700 m und die Bäume werden bereits schmächtiger. Die Waldgrenze liegt hier oben mit ungefähr 750 m sehr tief. Moose und Flechten wachsen auf den Felsen am Wegesrand. Im Spätsommer fressen sich hier oben die Braunbären ihren Winterspeck an und verdrücken dabei bis zu 80 Kilo Beeren an einem Tag.

Fluss in Schweden

Endlich zeigt ein Wegweiser, dass ich am Rande des Nationalparks angekommen bin. Am Fulufjället stürzt der höchste Wasserfall Schwedens, der Njupeskär, 125 m in die Tiefe und das möchte ich mir ansehen.

Vielleicht kann ich mit der Enduro bis an den Fall heranfahren und notfalls, im aller­schlimms­ten Ausnahmefall, gehe ich eben die paar hundert Meter vom Parkplatz bis dorthin. Noch ahne ich nicht, wie sehr ich mit meiner Einschätzung daneben liege.

Fulufjället Nationalpark Schweden

Schon als ich auf den Parkplatz vor dem Fjäll Center einbiege, wird mir klar, dass es heute keine gute Idee wäre, bis zum Wasserfall zu fahren: Der Parkplatz ist bis auf den letzten Platz belegt und Gruppen von Wanderern und Schulklassen streben mit Rucksäcken, Taschen und Wanderstöcken hinein in den Park.

Eine Schulklasse bricht mit ihrem Lehrer gerade zum Wasserfall auf. Die Kinder gehen schon vor und der Pauker schultert gerade einen Rucksack mit außen liegendem Tragegestell. Ein freundlicher Mann mit einem runden, offenen Gesicht, der mich in seinem Outfit an Ranger Smith, den Gegenspieler von Yogi Bär erinnert. Meine Güte, diese Ähnlichkeit, der Hut, die grünen Rangerklamotten und so ein sympathischer, netter Typ.

Ich spreche ihn an, ob ich ein Foto von ihm und seinem Rucksack machen darf und er stimmt verlegen zu. Das Foto brauche ich für meine Claudia, die mich seit Jahren mit ihrem Vortrag über Die Vorteile außen liegender Tragegestelle bei Expeditions­rucksäcken nervt. Vielleicht freut sie sich, wenn sie merkt, dass sie doch nicht alleine auf diesem Planeten ist.

Ich erfahre, dass Ranger Smith Lehrer und Förster ist und heute mit seiner Klasse einen Tages­ausflug zum Wasserfall macht. Er trägt das Brennholz hinauf in den Wald zu einer Feuerstelle, wo sie ihr Mittagessen grillen wollen. Er bietet mir spontan an, mich dazu zu gesellen, aber ich möchte lieber alleine gehen und lehne freundlich ab. Außerdem habe ich gar nichts zu essen mit.

Wir verabschieden uns und ich lasse seiner Gruppe einen gehörigen Vorsprung, indem ich mir zuerst das Besucher Center anschaue.

Svenja wandert

Nach einer ganzen Weile stiefele ich los. Helm und Handschuhe lasse ich auf dem Motorrad zurück, aber das Fotostativ nehme ich mit, vielleicht brauche ich es unterwegs. Anfangs ist das Gehen in den schweren Motorradsachen noch ganz angenehm, denn trotz der Sonne ist es kühl hier oben, doch es dauert nicht lange, bis mir warm wird und ich spüre, wie mein Rücken feucht wird.

Der Weg führt über hölzerne Stege quer durch ein Hochmoor und dann hinab zu einem reißenden Fluss. Vermutlich ist es das Wasser vom Njupeskär. Hinter dem Fluss steigt der Pfad steil bergan. Njupeskär 2 steht auf einem Schild, also dürften es noch 200 m bis zum Wasserfall sein, denn Kilometer können ja wohl nicht gemeint sein. Wie sollte ein Mensch so weit zu Fuß gehen?

Fulufjället Nationalpark Schweden

Der Wanderweg führt durch einen wahren Zauberwald und wäre mir nicht so grässlich heiß, würde ich jede Sekunde davon genießen. Inzwischen habe ich die mehr als 2 Kilo schwere Endurojacke ausgezogen und trage sie mit dem Stativ und der Wasserflasche über der Schulter.

Mir wird klar, dass doch Kilometer gemeint sind, denn sonst müsste ich längst da sein. Was wohl die Jungs aus meiner alten Motorradgang denken würden, wenn sie mich so sehen könnten? Den Switch zu Svenja hätten Lemmy, Zünder und der Rest der Gang vielleicht noch akzeptiert, aber dass einer aus unserer Endurogang durch die Pampa latscht, solange noch ein Tropfen Benzin im Tank ist, hätten sie nicht verstanden. Das hatte was mit Ehre zu tun. Mit derart düsteren Gedanken schleppe ich mich weiter den Hang hinauf.

Der Weg öffnet sich zu einer Lichtung mit einem Lagerplatz. Zwei Mütter sitzen um ein Feuer und warten darauf, dass die Schulklasse vom Wasserfall zurückkommt. Ich grüße freundich und folge dem Pfad, der nun wieder bergab führt. Jetzt kann es nicht mehr weit sein.

Schon bevor ich die Kinder sehe, höre ich ihre hellen, klaren Stimmen durch den Wald. Wir begegnen uns auf dem schmalen Pfad und müssen dazu immer ein wenig zur Seite ins Unterholz treten. "Hej, hej", begrüßt mich jedes Mädchen und jeder Junge freundlich und ein wenig respektvoll, so als wenn ich eine Erwachsene wäre.

Was ist los mit denen? Kein einziges Mobiltelefon, nicht einmal ein mp3 Player und an der Pausenhütte kein einziges Graffiti. Ich habe das Gefühl, Ranger Smith bereitet seine Kinder nicht auf das wahre Leben da draußen vor. Was nützt es, eine Birke von einem Buchfinken unterscheiden zu können, wenn man nicht mal ein sauberes Tag an einen U-Bahn-Waggon sprühen kann?

Der Weg endet vor einer Schlucht und eine lange Holztreppe führt hinab zum Fluss. Alle 25 Stufen gibt es eine Ausweichstelle mit einer Bank, auf der man sich ausruhen kann. Leicht­füßig hopse ich die Holztreppe hinab und frage mich, für wen wohl diese Pausenbänke aufgestellt worden sind. Weicheier, denke ich abfällig und hopse fröhlich weiter nach unten.

Treppe am Fulufjället Nationalpark Njupeskär

Auf halbem Weg nach unten treffe ich Ranger Smith, der auf dem Weg nach oben zum Lager­platz ist. Wir stehen gemeinsam auf einer Plattform und ich habe das Gefühl, er ist ganz froh, einen Moment innehalten zu können.

Irgendetwas ist da, jedenfalls habe ich das Gefühl, dass wir auf Anhieb einen Draht zueinander haben. Er kommt mir vor wie jemand, der für das Gute steht, so freundlich, fast naiv und voller Güte, als wüsste er noch nichts von der Welt da draußen, die allmählich von der Leine reißt.

Ich mag den Ranger, die Art, wie er spricht und wie er seine Kinder unterrichtet, dabei könnten wir nicht unterschiedlicher sein: Wir stehen ganz sicher auf der selben Seite, aber als Polizistin habe ich so viel Hässliches gesehen, dass ich ihn um seine schöne Welt beneide und mir von ganzem Herzen wünsche, dass er und seine Leute niemals mit meiner Seite der Wirklichkeit in Berührung kommen müssen.

Ich erzähle ihm von meinen Reisen und von meiner Arbeit und er berichtet mir, wie er mit seiner Familie und seiner Schulklasse hier hergefahren ist: "I made a life decision back in 1997, when my first child was born: Never to drive any faster than 90 km/h."

Nach der Geburt seiner ersten Tochter hatte er entschieden, nicht mehr schneller als 90 zu fahren, um seine Familie niemals in Gefahr zu bringen. Dieser Typ schafft mich mit seinem gütigen Getue und selten hat mich die kurze Begegnung mit einem fremden Menschen so berührt, aber jetzt muss ich weiter, sonst werde ich noch weich und gebe Montag nach dem Urlaub meine Waffe ab. Alles Gute, Ranger Smith und gib gut acht auf deine Leute!

Während ich die restlichen Stufen hinunter zum Fluss steige, kreisen meine Gedanken um das Gehörte. Neunzig? Das ist genau mein Tempo und off Road fühlt sich das nicht einmal langsam an. Dann hätte ich schon das optimale Motorrad für meine Reisen und bräuchte nie nach etwas anderem zu schauen. Aber ich habe ja auch gar keine Pläne, etwas Größeres zu kaufen. Eine bessere Enduro als die KLX habe ich nie besessen.

Fulufjället Nationalpark Njupeskär

Das Getöse des Wasserfalls ist nicht mehr zu überhören und ein paar hundert Meter voraus sieht man das Wasser in die Schlucht fallen. Der Bohlenweg ist nass von der Gischt und Teile des Geländers sind weggebrochen von der Schneelast des Winters. Noch immer liegen schmutzige Schneebretter auf dem Geröll am Hang.

Etwa 300 m vorm Wasserfall steht ein Ehepaar mit seinem Hund auf dem Weg. "Ob das alles hält?", fragt er zögernd. Erstaunt sehe ich mir den Bohlenweg an, der so massiv ist, dass ich auch mit der Enduro drüberfahren würde, wenn ich dürfte. "Doch, der hält, das ist doch dickes Holz", beschwichtige ich die Beiden, denn der Hund scheint keine Angst zu haben.

"Und was ist, wenn oben in der Wand so ein Schneebrett abgeht, oder Geröll?", fügt seine Frau hinzu und hat damit die Entscheidung getroffen. Die Beiden verabschieden sich, der Hund schnuppert ein letztes Mal am Geländer und die kleine Gruppe tritt vorsichtig den sicheren Rückzug an.

Meine Güte, denke ich, nun sind die kilometerweit durch die Pampa gelatscht, um so kurz vorm Ziel umzudrehen. Die essen sicher auch Gemüse und benutzen feuchtes Toiletten­papier. Ich bin ja selbst immer etwas ängstlich, aber dieser Weg sieht wirklich keinen Millimeter gefährlich aus.

Fulufjället Nationalpark Njupeskär

Der Bohlenweg endet auf einer hölzernen Plattform, die gerade weit genug vom Wasserfall entfernt ist, um noch die Gischt zu spüren, die sich wie ein feuchtes Tuch zart aufs Gesicht legt. Ich wette, das wäre total gut für die Haut, wenn ich nicht so dick geschminkt wäre, dass sowieso nichts davon ankommt.

Die Abkühlung in der schattigen Schlucht tut gut und ich bleibe ein paar Minuten auf der Plattform stehen und bestaune die Wassermassen, die mit mächtigem Getöse durch den Canyon rauschen.

Allmählich bekomme ich Hunger und es ist noch ein weiter Weg zurück zum Motorrad und bis zu meinem Campingplatz. Ich schnappe meine Jacke und das Stativ und mache mich auf den Rückweg. Vor der Treppe biegt ein zweiter Weg ab, der ebenfalls zum Parkplatz zurück führt und ich bin froh, so um die endlos lange Treppe herumzukommen.

Unterwegs überhole ich den Hund mit dem Pärchen, die auf einer Bank sitzen und über irgend­was diskutieren. Ich nicke den Beiden kurz zu und marschiere entschlossen weiter über den Bohlenweg zurück zu meiner Enduro.

Fulufjället Nationalpark

Jetzt werde ich mich in das schöne Fjellrestaurant setzen und fett zu Mittag essen, ich bin nämlich ziemlich platt von dem ungewohnten Fußmarsch. Aber was ist das? Mist, das Restaurant ist noch geschlossen. Außerhalb der Saison. Schweden erwacht erst in einigen Wochen kurz vor Mittsommer zu vollem Betrieb.

Endurowandern

Zwei Kilometer hinter dem Fjellcenter biege ich von der Hauptstrecke wieder ab auf die Piste der Holzlaster. Manchmal führt die Strecke kilometerlang schnurgerade durch den Wald, aber es ist trotzdem nicht langweilig, darauf zu fahren. Erst nach 45 km erreiche ich in Sörsjön wieder den Länsväg 311, der mich bis nach Sälen führt.



In Sälen tanke ich voll und esse in der Tankstelle einen Hot Dog. Im Ort gibt es einen modernen ICA Supermarkt und ich bin erstaunt, wieviele verschiedene Sorten Entrecote es gibt, als ich vor dem Fleischtresen stehe.

Die eine Scheibe, die ich in meinen Einkaufskorb lege, wiegt sagenhafte 520 g, ein großer Teil davon bestes Rinderfett. Das muss tatsächlich die Mutter aller Entrecotes sein, denke ich, und merke zu spät, dass ich es laut gesagt habe, denn Pieps ist ganz hingerissen von dem Spruch.

Zu dem Steak kaufen wir zwei Bier, zwei spitze Paprika, die ich mit dem Steak braten will und eine Tafel Schokolade Bubblig, also Luftschokolade. Es sieht nämlich nach Regen aus und ich stelle mich auf einen gemütlichen Abend im Zelt ein.

ICA Supermarkt Fleischabteilung

Ich verstaue den Einkauf zusammen mit der kichernden Maus im Tankrucksack, trinke noch einen Schluck Wasser und mache mich auf den Weg zum Campingplatz.

Entrecote Pieps

Die 311 führt weiter am Fluss entlang, aber ich habe eine Piste entdeckt, die am rechten Flussufer durch den Wald nach Malung führt.

Endurowandern Schotter Schweden

Erst wenige Kilometer vor dem Campingplatz mündet die Straße wieder auf die Hauptstrecke und führt mich das letzte Stück durch ein Wohngebiet bis zu einer großen Sportanlage mit Hüttenvermietung. Ob man hier auch zelten kann?

Ich stoppe die Enduro vor der Rezeption und gehe zum Einchecken hinein. 200 Kronen später darf ich mein Zelt auf die Wiese vor den Ferienhütten stellen. Eine aus dem Boden gestampfte Ferienanlage mit allem Komfort. Vom ADAC bekäme sie sicher 5 Sterne für die makellose Anlage, aber bei Cool Camping würde sie sicher nur einen bekommen, weil die Atmosphäre von Camping und Abenteuer fehlt.

Malung Camping

Ich stelle das Zelt neben einen Picknicktisch, obwohl ich den vielleicht gar nicht nutzen werde, weil es so windig ist und es jetzt sicher bald regnen wird.

Sowie das Lager steht, gehe ich in die Küche, um die Paprika zu schneiden und meine Ladegeräte an die Steckdosen in der Küche zu hängen, eine willkommene Gelegenheit zum Guerilla Charging, denn jedes Milliampere zählt und ich bin noch nie trocken gelaufen, obwohl ich keine Steckdose am Motorrad habe.

Pieps

Auf dem Rückweg zum Zelt begegne ich einem Holländer, der mit dem Fahrrad unterwegs ist. Ich bin beeindruckt, er hat mehr Gepäck mit als ich, obwohl sein Zelt nur ein besserer Leichensack mit einer Querstange ist. Darin könnte man nicht braten, bestenfalls auf dem Rücken liegend einen Müsliriegel lutschen.

Der Holländer ist ein total netter Kerl. Er ist auf dem Weg zum Nordkap und schon jetzt ziemlich erledigt. Er flucht wie ein Rohrspatz, weil er nicht wusste, dass es in Schweden soviele Gravelroads gibt, die auf den dünnen Fahrradreifen schwierig zu fahren sind.

Morgen will er zurück auf die E45 fahren und dann auf der Europastraße weiter nach Norden. Ich beneide ihn nicht, denn ich erinnere mich gut, wie weit es bis zum Nordkap ist.

Als ich ihm von dem langen Tunnel zur Nordkapinsel berichte, der 7 km lang unter dem Meer hindurch führt, bei 10% Steigung in ziemlicher Dunkelheit, ist er völlig fertig.

Gute Vorbereitung ist alles, denke ich kopfschüttelnd. Hoffentlich schafft er das, denn er reicht mir kaum bis zur Schulter und wiegt sicher nicht mehr als eine nasse Feder. Ich denke unwillkürlich an Tütensuppe.

Apropos Tütensuppe, es wird Zeit unser Abendessen zuzubereiten. Das Steak ist so groß, dass es gerade in die Pfanne passt, wo es nur einen winzigen Spalt Platz lässt für die Paprika. Auch wenn ich sonst kaum Gemüse esse, muss ich doch zugeben, dass es hübsch aussieht.

Pieps Steaks braten

Das Entrecote ist von absoluter Premiumqualität und schmeckt einfach göttlich. Nach der anstrengenden Wanderung kann ich das Fleisch gut gebrauchen. Nur die Paprika schmecken mir etwas zu süß, aber auch davon lassen Pieps und ich nichts übrig.

In der Camperküche treffen wir wieder auf den netten Radfahrer, der in einem Sessel sitzt und einen Blog über seine Reise schreibt, den er mühsam in sein Smartphone tippt.

An so etwas hatte ich auch schon einmal gedacht, vielleicht an ein Netbook, aber ich habe mehr Spaß daran, in der dunklen Jahreszeit an meinem iMac zu sitzen mit all meinen Tools, dem Scanner und dem Grafiktablet.

Wir wünschen dem Radwanderer noch eine gute und gesunde Reise, bevor Pieps und ich durch den Regen zurück zum Zelt laufen und uns in den kuscheligen Schlafsack verziehen. Ich reiße eine Dose Bier auf, öffne die Tafel Schokolade und nehme das Kindle in die Hand. Das verspricht noch ein sehr gemütlicher Abend zu werden.

zum nächsten Tag...

zurück nach oben



Das war ein toller Reisetag. Der Ausflug in den Nationalpark hat viel Spaß gemacht, auch wenn ich sonst nicht gerne zu Fuß gehe. Wenn ihr einen Kommentar beisteuern mögt, dann klickt bitte hier. Ich würde mich freuen.
PS: Ein Kommentar als E-Mail an svenja@svendura.de ist mir natürlich genauso lieb.








Topliste Offroad Motorrad

Svenja Svendura EndurowandernMade by Svenja Svendura on Apple iMac with Panic Coda and Photoshop Elements.