Sven 1980 auf Kawasaki KL250

Honda FMX650 Funduro
BMW F650GS Dakar
Suzuki DR650SE Modelljahr 2011 USA
Kawasaki KLR650 Modelljahr 2011 USA
BMW G650 Xchallenge
KTM LC400 Military


Enduroverzeichnis

Zum Tourenfahren und Endurowandern wünsche ich mir eine leichte, zuverlässige Enduro mit Einzylindermotor, die leistungsmäßig nicht auf der letzten Rille konstruiert ist.

Auf die GPS-gesteuerte Sitz­heizung und das höhenverstellbare Reifendruck Kontrollsystem kann ich gut verzichten und ob mir nach hundert Kilometern auf der harten Sitzbank der Dubs weh tut, ist mir völlig egal. Ich fahre mit dem Airhawk Kissen und damit hört das auf.

Die Auswahl alltagstauglicher Einzylinder schrumpft von Jahr zu Jahr, aber einige wenige gibt es noch, klassische Enduros mit langen Federwegen, die mit Wendigkeit und Zuver­lässigkeit eine Menge Fahrspaß versprechen und dabei in Anschaffung und Unterhalt meist verblüffend preiswert sind.


BMW

BMW G 310 GS
Nachdem BMW mit der Sertao und der G650GS die letzten Einzylinderenduros einge­stampft hat, präsentiert der Hersteller zum Modelljahr 2017 eine neue Enduro, die G 310 GS. Leider vertut BMW hier die Chance, eine leichte, agile Enduro um den wunderbaren 310er Motor auf die Räder zu stellen und damit der ebenfalls neuen Honda CRF250 Rally Paroli zu bieten. Dabei bietet das Motorrad beste Voraussetzungen dafür. Der Motor ist ausgezeichnet, die Ausstattung BMW typisch gut. So aber bleibt es mit kleinen Gussrädern und mäßigen Federwegen bei einem mediokren Motorrad für Touren und Schotterwege.

BMW G 310 GS ideal zum Touren und Endurowandern
Die neue BMW G 310 GS

Sehr gut finde ich... Das gefällt mir nicht...
  • 34 PS bei 9.500 U/min
  • 28 NM bei 7.500 U/min
  • Sehr gute Gepäckbrücke Serie
  • Tankinhalt 11l
  • Benzinverbrauch ca. 3,3l
  • 17/19 Zoll Gussräder
  • kurze Federwege 180mm v/h
  • 170 Kilo ist viel für 310cm³
Svenja: "Mensch, BMW, da wäre mehr drin gewesen. So nimmt die Honda euch die Butter vom Brot, dabei habt ihr sicher den besseren Motor. Darf man auf eine Adventure-Version mit Speichenräder und längeren Federwege hoffen?"


Honda

Honda startet 2017 mit zwei neuen Einzylinder Modellen durch, der CRF250l und der brandneuen CRF250 Rally. Kein anderer japanischer Hersteller bemüht sich derzeit so um den Einzylinder und um gute, zuverlässige Allround Enduros.

Honda CRF250L
Der 250er Honda Motor wurde für die Einhaltung der neuen Euro4 Bestimmungen komplett überarbeitet. Das Motorrad wurde mit einem abschaltbarem ABS ausgerüstet und der Motor hat an Leistung und Drehmoment sogar noch etwas zugelegt.

Honda Enduro 250 CRF250L
Honda CRF 250 L

Sehr gut finde ich... Das gefällt mir nicht...
  • 25 PS bei 8.500 U/min
  • 22,6 NM bei 6.750 U/min
  • nur 146 Kg vollgetankt
  • hochbeinig, große Bodenfreiheit
  • lange Federwege v/h: 250/240mm
  • 4,6 m Wendekreis
  • Benzinverbrauch nur ca. 3l
  • Benzinuhr im Cockpit
  • Verdichtung nur 10,7:1 (langlebig)
  • kein Gepäckträger
  • Tankinhalt nur 7,8 l
  • Auspuff kein Edelstahl (Rost?)



Honda CRF250 Rally
Die CRF250 Rally ist derzeit in ihrer Klasse konkurrenzlos. Kein anderer Hersteller hat ein vergleichbares Adventurebike im Programm. Bei einem Kaufpreis von 5.925 € ist dieses Motorrad geradezu ein Schnäppchen.

Mir ihrer coolen Optik, dem vergrößerten Tank, dem verlängertem Federweg hinten und der Rallyverkleidung mit dem bösen Blick ist sie derzeit mein Favorit als beste Einzylinder Reiseenduro in der kleinen Klasse.

Honda Enduro 250 CRF250L
Honda CRF 250 Rally

Sehr gut finde ich... Das gefällt mir nicht...
  • 25 PS bei 8.500 U/min
  • 22,6 NM bei 6.750 U/min
  • 157 Kg vollgetankt
  • Tankinhalt 10,1 l
  • Benzinverbrauch nur ca. 3l
  • hochbeinig, 270mm Bodenfreiheit
  • lange Federwege v/h: 250/265mm
  • 4,6 m Wendekreis
  • Benzinuhr im Cockpit
  • Handschützer Serie
  • Verdichtung nur 10,7:1 (langlebig)
  • kein Gepäckträger
  • Auspuff kein Edelstahl (Rost?)


Husqvarna

Husqvarna 701 Enduro
Die 701 ist eine Hardenduro im besten Sinne. Wartungs­intervalle von 10 TKM und ein 13 l Tank weisen auf Allround Qualitäten hin. Leider liegt der Tankverschluss der Husky an der denkbar ungünstigsten Stelle auf dem Heck, genau dort, wo auf Reisen die Gepäckrolle sitzt.

Allround Enduro Husqvarna 701 zum Endurowandern
Eine Hardenduro der neuesten Generation. Auch zuverlässig...?

Sehr gut finde ich... Das gefällt mir nicht...
  • sehr leicht
  • absolut irre Motorleistung
  • hochbeinig, sehr große Bodenfreiheit
  • sehr lange Federwege 275/275mm
  • 13 l Tank
  • Tankverschluss liegt ungünstig
  • kein Gepäckträger

Kawasaki

Kawasaki bietet in Deutschland keine zulassungsfähige Einzylinderenduro mehr an. Die bewährte KLX250 wurde ohne einen Nachfolger zu präsentieren sang- und klanglos vom Markt genommen.


Royal Enfield

Royal Enfield ist die älteste noch produzierende Motorradmarke der Welt. Hervorgegangen ist sie aus dem britischen Hersteller von Gewehren und Motorrädern, dessen berühmtestes Modell die Bullet war, die noch heute verkauft wird. Bis 1970 wurde in England produziert, danach ging die komplette Produktion nach Indien.

Royal Enfield Himalayan
Die Himalayan ist die indische Version eines Adventure Bikes, eines Landes, in dem bereits der normale Straßenverkehr sämtliche Vorstellungen von Abenteuer sprengt. Das Motorrad hat einen luftgekühlten 411cc Einzylindermotor mit einer geringen Verdichtung von nur 9,5:1. Mit gefülltem 15l Tank wiegt sie 182 Kilo. Der serienmäßige Gepäckträger ist wirklich das: Ein Träger für Gepäck und nicht aus Blumendraht gemacht.

Ich stehe nicht auf Werbesprüche, aber in diesem Fall muss ich den Präsidenten von Royal Enfield, Siddthartha Lal, zitieren:

"Die großen Adventure-Tourer, die derzeit dieses Segment dominieren, verhalten sich in diesen Gebieten nicht optimal, da sie zu schwer, extrem kompliziert, einschüchternd und nicht wirklich für dieses Umfeld geschaffen sind. Mit ihrem darauf ausgelegten, von Grund auf neu geschaffenen Design ist die Himalayan ein einfaches Motorrad, das fähig ist, überallhin zu gelangen und das Adventure-Touring auf der ganzen Welt neu definieren wird.“

Royal Enfield Himalayan
Royal Enfield Himalyan 400

Sehr gut finde ich... Das gefällt mir nicht...
  • 25 PS bei 6.500 U/min
  • 32 NM bei 4.000-4.500 U/min
  • Kraft schon bei niedriger Drehzahl
  • Sehr gute Gepäckbrücke Serie
  • Tankinhalt 15l
  • luftgekühlter Motor
  • Haupt- und Seitenständer
  • extrem robust und simpel gebaut
  • 4.599 € frei Haus geliefert...!
  • Qualität und Zuverlässigkeit sind derzeit noch ungewiss
  • kurze Federwege 200/180mm v/h
Svenja: "Das Konzept ist spannend und die technischen Daten vielversprechend. Nun bin ich auf den ersten,wirklich ausführlichen Test gespannt. Stimmt die Qualität der Bauteile? Werden die Maschinen zuverlässig montiert? Und vor allem: Gibt es eine funktionierende Qualitätssicherung? Ein Händlernetz? Ersatzteile?
Ein solches Motorrad in vernünftiger Qualität wäre zu diesem Preis eine Sensation."



Suzuki

Die Firma Suzuki bietet in Deutschland keine zulassungsfähigen Einzylinderenduros mehr an. Das ist bedauerlich, denn dort habe ich zwei meiner besten Reiseenduros gekauft, eine Suzuki DR-500s und eine DR-650 Dakar. Die Enduros der Marke Suzuki waren einmal für ihre Zuverlässigkeit und die Langlebigkeit der Motoren bekannt.


Triumph

Die Firma Triumph bietet keine Einzylinderenduros an.


Yamaha

Yamaha bietet in Deutschland seit 2017 mit der Umsetzung der Euro4 Norm keine zulassungsfähigen Einzylinder Allround-Enduros mehr an. Die komplette XT Einzylinder Baureihe wurde ohne einen Nachfolger zu präsentieren sang- und klanglos vom Markt genommen.








Yesterday's Heroes

So traurig es ist: Große Einzylinder sind eine aussterbende Spezies. Die Yamaha XT Ténéré 660Z wird vermutlich im nächsten Jahr von einem Zweizylinder abgelöst, Suzukis DR Reihe wird nur noch außerhalb der EU verkauft, ebenso Kawasakis KLR. Die Japaner sind raus. Allein KTM, Husqvarna und Nischenhersteller wie SWM haben noch Einzylinder mit 500 cc und mehr im Programm.

Im Lauf der Jahre habe ich mehr und mehr Einzylinder Enduros auf die Seitenleiste verbannt, wo nur noch ein Polaroid an die glorreiche Zeit erinnert. Viele davon bin ich selbst gefahren. Zukünftig erscheinen Motorräder, die es in Deutschland nicht mehr neu zu kaufen gibt und für die kein direktes Nachfolgemodell existiert, in die Yesterday's Heroes' Hall of Fame, also genau hier.

Beta

Beta Alp 4.0
Die Beta Alp 4.0 ist ein leichter Wandertrialer und verfügt über den luftgekühlten Motor der alten Suzuki DR350, der als besonders zuverlässig und langlebig gilt. Die Maschine ist mit ihrem großen Lenkeinschlag extrem wendig und dazu günstig in der Anschaffung. Mit den neuen Euro 4 Bestimmungen wird dieses Motorrad 2017 vom Markt verschwinden. Dann ist es als Neumaschine nicht mehr zulassungsfähig.

Die Beta Alp4.0 ist ideal zum Endurowandern
Beta Alp4.0 mit dem als unverwüstlich geltenden Motor der Suzuki DR350

Sehr gut finde ich... Das gefällt mir nicht...
  • nur 148 kg vollgetankt
  • Wendekreis nur 4,48 m
  • bewährter 27 PS Motor, luftgekühlt
  • günstiger Neupreis: 5.350 Euro
  • kein Gepäckträger
  • Auspuff aus Stahl rostet leicht

BMW

BMW G 650 GS
Nach einer ersten Probefahrt bin ich vom Motor der BMW begeistert. Welch ein unglaublich starker und kultivierter Einzylindermotor mit viel Power und Drehmoment von ganz unten heraus. Dazu die breite, bequeme Sitzbank, auf der jede Anreise zum Vergnügen wird. Die Sitzposition ist für mich (1.83m) allerdings viel zu tief. Dennoch, ein tolles Motorrad zum Endurowandern mit dem Schwerpunkt auf Straße. Mit 192 Kg ist die BMW zwar kein Leicht­gewicht, aber das sei dem günstigen Kaufpreis geschuldet.

BMW G 650 GS ideal zum Touren und Endurowandern
Die neue BMW G 650 GS

Sehr gut finde ich... Das gefällt mir nicht...
  • die bequeme Sitzbank
  • Tanköffnung liegt ideal
  • Federbasis von Hand verstellbar
  • Gepäckträger serienmäßig
  • Verbrauch Landstraße nur 3,4l
  • elastischer 1-Zylindermotor
  • 60 NM schon bei 5000 U/min
  • günstiger Neupreis: 6.900 Euro
  • gute 20 Kilo zu schwer
  • Federwege für eine Enduro zu kurz
  • Guss- statt Speichenfelgen

BMW G 650 GS Sertao
BMW hat die Sertao 2015 aus dem Programm genommen.

BMW G 650 GS Sertao zum Touren und Endurowandern
Die neue BMW G 650 GS Sertao

Sehr gut finde ich... Das gefällt mir nicht...
  • Toller Einzylindermotor
  • Extrem günstiger Verbrauch
  • 60 Nm schon bei 5000 U/min
  • Die Tanköffnung liegt ideal
  • Federbasis von Hand verstellbar
  • bequeme, hohe Sitzbank
  • Gepäckträger serienmäßig
  • kommt vorne mit Einscheiben­bremse aus
  • Für einen Einzylinder recht schwer
  • optisch unterdimensionierte Gabel


Kawasaki

Kawasaki KLX 250
Die KLX verkörpert vieles von dem, was eine gute Enduro ausmacht. Sie ist leicht, schlank, wendig und außerdem günstig in der Anschaffung und im Unterhalt. Mit ihren 22 PS ist sie leider ein wenig schwach auf der Brust, aber das lässt sich mit ein paar Handgriffen ganz leicht beheben. Hier die Anleitung dazu. Seit Juni 2010 fahre ich selbst eine nagelneue KLX250. Inzwischen steht der Tacho bei 52.000 km. Weiter...

Svenjas Kawasaki KLX250 zum Endurowandern
Die KLX250 ist ein wunderbar leichtes und wendiges Bike

Sehr gut finde ich... Das gefällt mir nicht...
  • nur 138 Kg vollgetankt
  • hochbeinig, große Bodenfreiheit
  • lange Federwege
  • Wendekreis nur 4,40 m
  • Verbrauch Landstraße nur 3,3l
  • sehr günstig im Unterhalt
  • Perfekt gestuftes 6-Gang Getriebe
  • Läuft sehr, sehr leise
  • Vmax nur 105 km/h oder 130
  • Tankinhalt nur 7,7 l
  • harte, schmale Sitzbank
  • kein Gepäckträger


KTM

KTM 690 Enduro
Die KTM 690 könnte meine Traumenduro sein, leicht, stark und schnell mit Inspektions­inter­vallen von 10.000 km. Ein Traumbike, wenn nur nicht der Tankeinfüllstutzen ausge­rechnet dort platziert wäre, wo ich auf Reisen mein Gepäck unterbringe. Für mich ist die KTM damit aus dem Rennen.

KTM 690 Enduro
Die hammerharte KTM 690R Enduro

Sehr gut finde ich... Das gefällt mir nicht...
  • nur 152 Kg vollgetankt
  • hochbeinig, große Bodenfreiheit
  • lange Federwege
  • sehr hochwertige Komponenten
  • Perfektes Fahrwerk
  • starker Motor
  • Inspektionsintervalle 10.000 km
  • kann immer mehr als ihr Fahrer
  • Die unglückliche Lage der Tank­öffnung macht das Motorrad für mich reise­untauglich
  • harte Sitzbank
  • kein Gepäckträger
  • Ein Bekannter hat bereits 2 seiner Reisen mit Motorschäden beenden müssen. Ich habe Angst vor eventuell mangelnder Zuver­lässig­keit des starken KTM-Motors

Yamaha

Yamaha WR250R
Die WR250R ist eine sportliche Enduro mit einem drehfreudigen 250 cm³ Motor, der 31 PS leistet, und trotzdem alltagstauglich ist.

Yamaha WR250R alltagstaugliche Sportenduro
Eine der ganz wenigen alltagstauglichen Sportenduros

Sehr gut finde ich... Das gefällt mir nicht...
  • nur 136 Kg vollgetankt
  • hochbeinig, große Bodenfreiheit
  • lange Federwege
  • Wendekreis nur 4,48 m
  • sehr günstig im Unterhalt
  • Drehfreudiger Motor
  • kein Drehzahlmesser
  • Tankinhalt nur 7,6 l
  • harte, schmale Sitzbank
  • Auspuff aus einfachem Stahl
  • kein Gepäckträger



Yamaha XT 660 R
Die Yamaha XT660R ist eine besonders alltagstaugliche Einzylinder­enduro. Sie ist preiswert, technisch ausgereift und mit ihrer wartungsarmen Zuverlässigkeit schon fast das ideale Motorrad zum Endurowandern und Tourenfahren. Sogar die Sitzbank gilt als recht bequem.

Leider gab es seit dem Modelljahr 2007 keine wesentliche Modellpflege mehr. Am dringendsten bedarf die Auspuffanlage einer Überarbeitung. Der Verlauf der Krümmer kostet 6 cm Bodenfreiheit und die rustikale Konstruktion ist gute 10 kg zu schwer.

Yamaha XT660R ein bequemes Reisebike zum Endurowandern
Eines meiner Lieblingsbikes, die Yamaha XT660R

Sehr gut finde ich... Das gefällt mir nicht...
  • die bequeme Sitzbank
  • langlebiger 1-Zylindermotor
  • 58 NM schon bei 5.250 U/min
  • 10.000 km Wartungsintervalle
  • Endurogerechte Federwege
  • ungefähr 10 Kilo zu schwer
  • Krümmer ungeschickt verlegt
  • kein Drehzahlmesser
  • kein Gepäckträger




Yamaha XT660Z Tenere
Neben der neuen BMW Sertao ist die 660 Tenere die einzige Reise­enduro auf dem Markt mit Einzylindermotor, Rallyverkleidung und großem Tank. Die Tenere fährt den bekannten Ein­spritzmotor der XT660R. Das steht für Zuverlässigkeit und lange Wartungs­in­tervalle.

Das Motorrad ist für eine Einzylinderenduro recht schwer, allerdings darf man das Gewicht des gefüllten Tanks dabei nicht außer Acht lassen. In meinen Augen ist die aktuelle Tenere die beste Reiseenduro auf dem Markt.
Es bleibt abzu­warten, wie sich BMW's neue G650GS Sertao dagegen positionieren kann.

Yamaha Einzylinder XT660 Tenere zum Endurowandern
Habe ich hier bereits sehnsüchtig probegesessen, die Yamaha XT660Z Tenere

Sehr gut finde ich... Das gefällt mir nicht...
  • langlebiger 1-Zylindermotor
  • 10.000 km Wartungsintervalle
  • Enduro gerechte Federwege
  • Hohes Rallycockpit mit Drehzahlmesser
  • Großer 23 l Tank
  • die bequeme Sitzbank
  • Gepäckbrücke serienmäßig
  • Für einen Einzylinder recht schwer











Topliste Offroad Motorrad

Svenja Svendura EndurowandernMade by Svenja Svendura on Apple iMac with Panic Coda and Photoshop Elements.