Inhaltsverzeichnis
Tag 1: Kiel - Göteborg
Tag 2: Göteborg - Lenhovda
Tag 3: Oskarshamn - Gotland
Tag 4: Gotland, der Süden
Tag 5: Fårö und die Raukar
Tag 6: Visby - Festland
Tag 7: Gålö - Mälaren - Sala
Tag 8: Avesta - Falun - Mora
Tag 9: Orsa - Särna - Idre
Tag 10: Fulufjället - Malung
Tag 11: Malung - Fredros
Tag 12: Arvika - Ärjang - Ed
Tag 13: Ed - Tanum - Kungshamn
Tag 14: Götheborg - Kiel
Motorradreise Gotland
Platzhalter Motorradreise Gotland
Platzhalter Kassenquittung
Platzhalter Kassenquittung
Platzhalter Kabinenkarte Stena Fähre
Platzhalter Kassenquittung
Platzhalter Kassenquittung
Platzhalter Reisekasse


Drei Fähren bis Göteborg

Ich habe geschlafen wie ein Baby und werde erst wach, als zwei Spatzen sich lautstark auf meinem Zelt streiten. Oh, ich liebe dieses Bett, seine feste Matratze, den kuscheligen Schlafsack. Das ist das Schöne am Zelten, egal wo man sein Lager aufschlägt, man schläft jede Nacht im eigenen Bett.

Zelt aufbauen

Heute baue ich das Zelt besonders sorgfältig ab und wische den Boden vorher gründlich aus. Im Herbst brauche ich das Zelt in Topform für meine Reise nach Masuren. Zuhause werde ich alles noch einmal kontrollieren und auch die beiden Heringe wieder geradebiegen und einen ersetzen.

Schärenküste

Kungshamn liegt mitten in den Schären und so bin ich kaum vom Campingplatz herunter und schon wieder in der schönsten Gegend unterwegs.

Schärenküste gelbes Holzhaus

Die erste Stadt heute Morgen ist Lysekil und ihr auffälligstes Merkmal ist die große Domkirche auf der Anhöhe über dem Hafen. Ein ernstes, düsteres Bauwerk, aber direkt davor steht ein fröhliches gelbes Holzhaus, das sehr an die Villa Kunterbunt erinnert und dem sakralen Finsterling mühelos die Show stiehlt.

Lysekil Kirche

In Lysekil halte ich mich gerade lang genug auf, um einzukaufen, ein paar Fotos zu machen und um festzustellen, dass schwedische Blondinen sich viel Mühe mit Sonne, Solarium und MakeUp geben, bis ihre schöne Haut aussieht, wie die braune Ledertasche, die ich letztes Jahr passend zu meinen braunen Overknees gekauft habe.

Hinter Lysekil düse ich über eine - für schwedische Verhältnisse - erstaunlich kurvige Küsten­straße, als ich hinter einer Kuppe plötzlich auf einen Parkplatz rausche und mit rauchenden Bremsen hinter dem letzten Wagen zum Stehen komme.

Ein Fähranleger, damit kriegen die Smørebrøds mich immer wieder. Ich muss wirklich damit anfangen, auf diese bunten Schilder am Wegesrand zu achten, denn vermutlich wird das Ende einer Straße vorher irgendwo angekündigt.

Fähre Gulmaj

Kaum habe ich Greeny zum Stehen gekriegt, geht es auch schon weiter und die Autos rollen langsam auf die Fähre. Ich habe Glück und komme als vorletztes Fahrzeug noch mit an Bord. Ich bin eingekreist von Volvos, aber trotzdem ist es ein blödes Vorurteil, dass alle Schweden Volvo fahren: Manche fahren auch Saab.

Motorrad schmale Straße

Schmal windet sich die Küstenstraße durch den Schärengarten und ich muss unwillkürlich an die Augsburger Puppenkiste denken: Ungefähr so stelle ich mir Lummerland vor, klein, hübsch und dicht besiedelt, nur dass die Wellen hier nicht aus Plastikfolie sind.

Schweden Felsküste Schären

Schären Fähre

Das Benzin müsste noch bis zur Hoppetosse reichen, wie Pieps die riesige Stena Germanica getauft hat, als sie erfahren hat, dass wir damit ins Pippi Langstrumpf Land reisen. Doch "müsste" genügt mir nicht und so fülle ich ein letzten Mal auf dieser Reise schwedisches Benzin in den Tank der KLX.

Am Counter arbeitet eine Blonde, etwa meine Größe, etwas jünger und rundlicher als ich und mit einem superhübschen Gesicht. Ich bin hingerissen. Ok, kurz nachdenken. Was sind meine Optionen?

Die Fähre legt in drei Stunden ab und ich brauche etwa zwei Stunden bis dorthin. Also bleibt mir eine gute Stunde Zeit, um sie rumzukriegen, ihr ein paar Dinge über mich zu erklären, sie zu überzeugen, dass sie Führerschein macht, sich eine Enduro kauft, ein wenig fahren übt und im September hier auf mich wartet. Oder ich bestelle einfach einen Kaffee und halte den Mund. Ich entscheide mich für B.

Tjörnbron Schweden

Je näher ich an Göteborg herankomme, desto größer und langweiliger werden die Straßen und 40 km vor der großen Stadt biege ich schließlich auf die Autobahn ein.

Stadtautobahn Tunnel Göteborg Motorrad

Göteborg ist ein irres Gewimmel aus Schnellstraßen, Tunneln, Autobahnen, Auf- und Abfahrten, Schildern, Fahrspuren und dichtem Verkehr. Ich hasse das, Großstädte machen keinen Spaß, sondern sind die Krätze.

Zum Glück ist Kiel deutlich ausgeschildert und ich bin erleichtert, als ich endlich die Stena Germanica voraus am Kai liegen sehe.

Göteborg Stena Terminal

Ich rolle auf den Aufstellplatz vorm Check In, wo erst zwei Motorräder stehen, eine LC4 mit großem Tank und eine GS nach bekanntem Muster: Aluboxen plus Topcase plus 2x Ortlieb XL 89 l und trotz des 33 l Adventuretanks noch zwei Reserve­kanister hinten dran. Das Ganze natürlich auf Straßenreifen.

KLX vs BMW GS

Ich nehme mein Billighandy aus dem Tankrucksack und schaue auf das Display. Eine SMS der STENA Line: Wir legen pünktlich ab und der Check In beginnt um 16:45 Uhr.

Ich setze mich in die Sonne und warte. Es macht mir nichts aus, zu früh an der Fähre zu sein, denn die letzten Stunden vor der Abfahrt bin ich immer ein wenig unruhig und habe Angst, dass noch etwas schiefgeht und ich das Schiff verpasse.

Die beiden Biker sind offensichtlich Vater und Sohn auf Endurotour. Eine coole Aktion und ich versuche mit ihnen ins Gespräch zu kommen, aber keine Chance. Der Papa ist abweisend und dazu ein kleines bisschen prollig. Kennzeichen GL, keine Ahnung, wo das ist, jedenfalls klingt er stark nach Ruhrgebiet.

Urplötzlich und ohne dass es sich vorher angekündigt hat, wird einer der Check In Schalter geöffnet und die Ampel schaltet auf Grün. Hektisch werden Motoren gestartet, gedrängelt, gehupt und in wilder Stampede auf den Counter zugeheizt.

Die Gelsenkirchener tun sich dabei besonders hervor und drängeln, als wenn es kein Morgen gäbe. Einer steht mit dem Vorderrad auf dem hohen Bordstein am Counter, das Hinterrad zwischen zwei Autos eingezwängt. Böse Blicke werden geworfen, Köpfe verständnislos geschüttelt, einer davon ist meiner.

"Ok, Leute, kurz mal herhören, Svenja hat eine Information für euch: Ablegen tun wir alle gemeinsam und erst wenn auch der Letzte an Bord ist."

Zehn Minuten später steht die KLX unter Deck auf dem Seitenständer und ich bin mit dem Tankrucksack in der Hand unterwegs zu Deck 9. Ich öffne die Kabinentür und kann es kaum glauben: "Guck mal, Pieps. Wir haben ein Fenster! Und nein, du darfst nicht angeln."

Zum Abschluss der Reise wollte ich uns mit einer besonders schönen Kabine belohnen und habe zum ersten Mal eine Außenkabine mit Fenster gebucht. Jetzt will ich schnell nach oben aufs Sonnendeck in den Open Air Yachtclub, wo tätowierte Elsen auf weiße iPhones starren. Dass ich in bisschen rieche, kann ich jetzt nicht mehr ändern, aber wenigstens mache ich mir die Haare und bessere mein MakeUp aus. Vielleicht lenkt das von dem Anderen ab.

Stena Yacht Club

Routiniert wie ein alter Kreuzfahrer gehe ich an den Tresen, bestelle mir ein Carlsberg 05 eisgekühlt, ramme die VISA Karte in das Lesegerät und stehe kurz darauf lässig an der Bar auf dem Oberdeck.

Svenja an Bord Stena Bar

Endlich legen wir ab. Die Schornsteine der STENA blasen schwarzen Rauch in den Himmel, was demnächst vorbei sein dürfte, wenn die Motoren auf Methanol umgerüstet werden.

Langsam, ganz langsam, dreht das lange Schiff im engen Göteborger Hafenbecken. Ein Frachter, der vorbeifährt, sieht gegen die Germanica fast winzig aus.

Die Ålvsborgsbron, die Brücke über den Hafen, hat eine Durchfahrtshöhe von 45 m und trotzdem schauen alle gespannt nach oben, denn es sieht wirklich knapp aus und man hat Angst, dass wir uns den Kopf stoßen.

Stena Göteborg Brücke knapp

Sowie die Hafenbrücke hinter uns liegt und bevor die anderen Passagiere noch ihre Kameras weggepackt haben, gehe ich wieder unter Deck und mache mich auf die Suche nach dem Restaurant. Es ist gar nicht so einfach, sich auf so einer großen Fähre zurechtzufinden, aber mit dem Instinkt des guten Essers folge ich dem Duft von Bratensauce.

An Bord der Stena gibt es mehrere Restaurants und ich entscheide mich für das Metropolitan, ein typisches Schnellrestaurant, wie man es auf vielen Schiffen findet. Man schnappt sich ein Tablett, Besteck und eine Serviette und schiebt sich langsam an den Speisen entlang, während man auf der Tafel an der Wand die Gerichte studiert.

Schnitzel mit Bratkartoffeln und grünen Bohnen für 89 Kronen. Das klingt gut, das nehme ich. Langsam, ganz langsam, bewegt sich die Schlange den Tresen entlang und ich schiebe mein Tablett Stück für Stück weiter, vorbei am Lachs, den Köttbullar, dem Pürree, weiter Richtung Wiener Schnitzel.

Tablett Kantine Buffet

Jetzt kommen die Bratkartoffeln in Sicht und die grünen Bohnen. Hmm, das sieht alles sehr lecker aus. Aber was ist das? Oh no! Mir schwant Schlimmes: Man darf sich hier sein Essen selber auftun. Die spinnen wohl, denn ich weiß genau, was jetzt passiert.

Ich werde mir das größte Schnitzel angeln (check), werde solange Bratkartoffeln obendrauf schaufeln, bis die ersten wieder vom Teller auf den Teppich kullern (check), zur Tarnung einen Berg grüner Bohnen darüber häufen (check) und das Ganze in brauner Bratensauce ertränken, die mir auf dem Weg zur Kasse auf die Stiefel tropft (check) und das Personal wird mich missbilligend angucken (check).

Warum machen die sowas? Man gibt Alkoholix doch auch nicht den Schlüssel zur Hausbar und sagt: "Aber trink nur soviel, wie dir gut bekommt, hörst du? Nur ein einziges Glas und schenk nicht zu voll."

Das Essen ist erstaunlich gut, das Schnitzel saftig, die Bratensauce fett und die grünen Bohnen hübsch anzusehen. Eine Frau flötet im Vorbeigehen: "Ah, the Lady with the Mouse", und Pieps trompetet begeistert: "Neiss Maus, näh...?!" Na toll, das kann ich mir jetzt wieder tagelang anhören.

Mein Magen drückt gegen das Zwerchfell und das gibt den Druck weiter nach oben. Mein Lungenvolumen dürfte noch etwa einen Liter betragen. Ich geh in die Kabine und leg mich erstmal hin. Hier ess ich jedenfalls nie wieder. Saftladen!

Gegen Abend habe ich mich wieder soweit erholt, dass ich einen Decksspaziergang mache. Morgen legen wir in Kiel an, dann bin ich wieder zu Hause.

Schiff auf See

Das war eine kurze Sommerreise, nur zwei Wochen und Gotland, das den Anstoß dazu gegeben hat, war gar nicht das Highlight der Reise. Nein, am schönsten waren die Tage in Dalarna und Värmland, die Einsamkeit, die tiefen Wälder und die schier endlosen Schotterpisten zum Endurowandern.

Wenn ich überlege, dass es vom nördlichsten Punkt meiner Reise, von Idre, noch über 1000 km weiter nach Norden geht, dann habe ich schon jetzt eine Idee für ein anderes Abenteuer: Im Grenzgebiet bis nach Kiruna, nördlich des Polarkreises, fahren und die ganze Zeit wildcampen und keinen einzigen Campingplatz anlaufen.

Auch wenn ich es nicht gerne zugebe, aber das Fahren mit dem GPS Gerät hat meine Reisen um mindestens zwei Klicks verbessert. Jeden Weg und jeden Steg habe ich sorgfältig vorgeplant und bin mit dem GPS Strecken gefahren, die auf keiner Straßenkarte verzeichnet sind. Nicht alle davon waren illegal.

Nur der Kontakt zu anderen Motorradfahrern abends auf dem Campingplatz, der hat sich wohl erledigt. Die Ära der Adventurebiker mit Zelt und Schlafsack ist vorüber. Jetzt ist etwas Neues, etwas Anderes, die Zeit der voll ausgestatteten Tourenfahrer, die jede Nacht ein festes Dach über dem Kopf buchen.

Daran ist überhaupt nichts auszusetzen, die Zeiten ändern sich und das Geld ist schließlich da, aber ich fand es immer schön, abends andere Motorradfahrer mit ihren Zelten zu sehen und ein paar Worte zu wechseln. Ich werde jedenfalls weiterhin Old School reisen, solange ich noch so jung und gesund bin. Später einmal werde ich selbst nur noch in Hotels und Hütten zelten, aber bis dahin vergeht hoffentlich noch viel Zeit.

zurück nach oben



Das ist das Ende meiner Sommerreise 2014. Zwei Wochen und 2843 km, davon viele hundert Kilometer auf Naturpisten. So sehr ich mich jedes Mal auf Zuhause freue, so traurig bin ich auch, dass die Reise vorbei ist.
Wenn ihr einen Kommentar beisteuern mögt, dann klickt bitte hier. Ich würde mich freuen. Achtung: Bei den Kommentaren gibt es inzwischen eine zweite Seite: Klick auf Neueste.
PS: Ein Kommentar als E-Mail an svenja@svendura.de ist mir natürlich auch lieb.








Topliste Offroad Motorrad

Svenja Svendura EndurowandernMade by Svenja Svendura on Apple iMac with Panic Coda and Photoshop Elements.