Inhaltsverzeichnis
Tag 1: Kiel - Müritz
Tag 2: Gryfino - Schulzewerder
Tag 3: Insel Schulzewerder
Tag 4: Czarne - Brusy - Camp Lipa
Tag 5: Malbork - Olsztyn
Tag 6: Dywity - Mikołajki
Tag 7: Mikołajki - Ełk - Kloster Wigry
Tag 8: Wigry - Goldap - Seeblick
Tag 9: Jeziorany - Elblag - Camp 69
Tag 10: Weichsel - Schulzewerder
Tag 11+12: Heimreise und Fazit
Platzhalter Motorradreise Polen Masuren
Platzhalter Motorradreise Masuren Polen
Platzhalter Kassenbon
Platzhalter Kassenbon
Platzhalter Kassenbon
Platzhalter Kassenbon
Platzhalter Tagesabrechnung


Durch Masuren

Manche Dörfer in Masuren erinnern an Städte aus dem Wilden Westen: Weit abgelegene Siedlungen ohne einen einzigen Meter Asphalt, alle Wege Sand und Staub. In einer langge­zogenen Staub­wolke reite ich durch Dörfer, die für mich namenlos bleiben, und genieße jeden Kilometer auf meiner Enduro.

Sandweg in Masuren Polen

Erst kurz vor Jeziorany fahre ich wieder auf eine Teerstraße. Jeziorany ist immerhin groß genug, dass es hier schon ein Frühstück geben könnte und so halte ich vor einem der zahlreichen Skleps.

Ein Sklep, zu Deutsch Laden, ist der Gegenentwurf zu einem Supermarkt und in Polen buch­stäblich an jeder Ecke zu finden, sogar in den Dörfern, die in Deutschland viel zu klein für einen Laden wären.

Sklep Masuren Polen Jeziorany

Der Sklep ist ein Geschäft aus einer anderen Zeit. Aus einer Zeit, als die Selbstbedienung im Laden noch nicht erfunden war. Der Händler steht hinterm Tresen, der Kunde davor und zählt auf, was er gerne kaufen möchte.

Die junge Frau im Laden ist an diesem Morgen bereits bester Laune und auch wenn wir beide kein einziges Wort verstehen, hindert uns das nicht, engagiert aufeinander einzureden.

Sklep Innenansicht

Mit etwas Verhandlungs­geschick und einer kleinen Pantomime schaffe ich es, dass sie mir ein Weizenbrötchen aufschneidet und einen Klumpen geräucherten Speck verkauft. Kaffee gibt es nur in Pulverform und so kaufe ich eine Flasche Wasser und stelle mich mit meinem Frühstück nach draußen in die Sonne.

Der Erste, der in Polen darauf kommt, Kaffeebohnen zu mahlen, in eine Filtertüte zu geben und kochendes Wasser drüberzu­gießen, wird vermutlich ein Vermögen machen. Oder herzhaft ausgelacht werden...

Es ist erstaunlich, wie satt ein Stück Speck macht. Der Klumpen ist nicht größer als ein Apfel und ich habe selbst mal einen gegessen: Hat mich nicht satt gemacht, aber dieser kleine Klumpen Speck schafft mich.

Zufrieden starte ich den Motor der KLX und fahre weiter. Im Schatten einer Allee taucht vor mir ein langsam fahrendes Hindernis auf, vermutlich ein Trecker, aber nein: Oben auf dem Hänger sitzt ein Mann auf einem Strohballen und hält ein Paar lange Zügel in der Hand.

So oft ich über Masuren gelesen habe, kamen Pferdewagen darin vor und nun sehe ich selbst einen. Ein kleiner, drahtiger Typ mit Pferd und Wagen, der Strohballen fährt.

Pferdewagen in Masuren

Damit sind an einem Tag gleich drei Vorurteile über Polen bestätigt worden, aber sie sind von jener Sorte positiver Vorurteile, über die man sich freut, wenn sie bestätigt werden:
  1. In Masuren gibt es Sandwege, die als ganz normale Verkehrsstraßen zwischen Dörfern und kleinen Städten dienen. Alle Straßen? Nein, das nicht, aber erstaunlich viele und sie sind mit der Enduro prima zu fahren.

  2. Die Straßen in Masuren sind wunderschöne Alleen, schmale Asphaltbänder, die eng mit dicken, alten Bäumen gesäumt sind. Alle Straßen? Nein, aber fast alle!

  3. In Masuren fahren manche Bauern noch mit Pferd und Wagen. Stimmt, ich habs selbst gesehen.
Kurz vor Mittag fahre ich in eine geschlossene Ortschaft hinein und rechts am Waldrand steht ein ungewöhnliches Gebäude. Eine Art Kirche oder Schloss mit zwei Türmen, die in Pieps Rosa gestrichen ist. Das muss ich mir näher ansehen.

Ich schalte runter und biege die Nächste rechts ab. Auf dem Großparkplatz stehen sechs Reisebusse, moderne, vollklimatisierte Doppelachser, die ganze Heerscharen von Touristen ausspucken.

Kloster Święta Lipka Polen

Während ich noch staune, eilt bereits ein Parkwächter auf mich zu, aber er hat keine Chance: Ich schalte in den Zweiten und bin verschwunden, bevor er "Gebühr, Gebühr", rufen kann, oder was immer polnische Parkwächter rufen, wenn sie auf Beutefang gehen.

Nein, diese Sehenswürdigkeit lasse ich aus. Zuhause werde ich auf Wikipedia lesen, dass ich die Kirche, das Kloster und die Basilika Święta Lipka verpasst habe, aber das macht nichts, dafür habe ich die Wurstabteilung bei TESCO in Stargard gesehen...!

Schon eine ganze Weile beschäftigt mich die Frage, weshalb Masuren mir so vertraut vor­kommt und dann wird es mir klar: Alleen, Felder und Wiesen, kleine Seen, Äcker und Wälder. So muss Schleswig-Holstein vor etwa 50 Jahren noch ausgesehen haben und in der Gegend von Plön, Eutin und Ratzeburg tut es das heute noch.

Masuren Polen See

Das nächste Ziel auf meiner kleinen Liste masurischer Sehenswürdigkeiten ist die Feste Boyen in Giżycko, zu Deutsch Lötzen. Diesmal spinnt mein GPS. Es führt mich hartnäckig auf den Parkplatz vor einem Hotel, wo sich die Festung befinden müsste.

Ich drehe ein paar Runden, komme aber immer wieder auf diesen Parkplatz zurück und gebe vorerst auf. Die muss hier irgendwo sein, die Festung Boyen. Ich stelle das Motorrad auf dem Gehsteig ab und schaue mich ratlos um.

Ich frage einige Passanten, aber niemand versteht mich, bis ich an eine Familie aus Leipzig gerate, die bereits einen Schritt weiter ist: "Sie stehen genau davor. Das ist die Festung. Der Teil, der halbwegs erhalten war, daraus haben sie ein Hotel gemacht und der Rest sind bloß Trümmer, die man von hier nicht sieht." Die Leipziger sind ebenso enttäuscht wie ich.

Feste Boyen Giżycko Polen

Auch wenn die Festung kein Highlight ist, Lötzen selbst ist sehenswert, man könnte es als das Venedig der nördlichen Seen bezeichnen, so wie es Nikolaiken für die südliche Seen­platte Masurens ist.

Die Innenstadt und die Ufergegend um den Stadtkanal, Kanał Łuczański, sind wunderbar restauriert und gepflegt, eine Anlage, die der Promenade in Travemünde Ehre machen würde.

Ich spaziere eine Weile umher und sehe mich um. Vor einem Wohnblock steht ein kleiner, roter Kiosk mit einem ungewöhnlichen Dach. Papierosy, Chemia, Prasa, steht auf einem Schild. Zigaretten, Chemie, Presse. Chemie? Sind das Kopfschmerztabletten, oder was mag das sein? Ich finde es nicht heraus und fahre kurz darauf weiter.

Kiosk in Lötzen Polen

Auf den Sandwegen werde ich immer wieder von Hofhunden gejagt. Manchmal sehe ich sie nicht einmal, sondern höre zu allererst dieses typische Geräusch eines voll durchstartenden Köters, wie er atmet, wie er rennt und dabei vor Wut knurrt.

Die ersten beiden Male erschrecke ich mich noch, aber dann habe ich den Bogen raus: Man darf nicht zuviel Gas geben, sonst merken sie, dass sie keine Chance haben und geben zu früh auf. Nein, man muss genau das richtige Tempo halten, dann rennen sie sich die Seele aus dem Leib.

Ich mag Hunde, schließlich hatte ich selbst früher welche: Ivan und Odin, zwei Bullterrier. Die sind nie hinter was hergerannt und konnten eigentlich nur zwei Kommandos: Sitz und Töte, aber Ivan konnte Sitz nie besonders gut.

Sandweg in Masuren

Am frühen Nachmittag rolle ich in Nikolaiken ein, das in einem Reiseführer als Masurisches Venedig bezeichnet wurde.

Die Stadt hat nur 4000 Einwohner, doch dafür ist der Verkehr auf der Einfallstraße heftig, was aber eher an der engen, kurvigen Straße in den Ort liegt, die mit Feldsteinen gepflastert ist. Gleich am Ortseingang entdecke ich einen Supermarkt und erledige meine Einkäufe. Die Stadt besichtige ich morgen, heute möchte ich früh zum Zeltplatz und mich ausruhen.

Der Campingplatz Wagabunda liegt auf einer Anhöhe über dem Mikołajskie See. Ich fahre die steile Uferstraße empor und biege auf den Parkplatz vor der Rezeption ein. Ich bin einiger­maßen erstaunt und beeindruckt, wie modern die Anlage ist.

Nachdem eine junge Frau im eleganten Businesskostüm mich eingecheckt hat, fahre ich mit der Enduro auf den Platz und suche eine Stelle für mein Zelt. Die Campingwiese ist in so gutem Zustand, wie man es nur wünschen kann. Auf dem Platz stehen Wohnmobile aus Deutschland, Holland und Luxemburg, Einheimische entdecke ich nicht.

Ich mag es, schon am Nachmittag mein Lager aufzuschlagen und genügend Zeit für mich zu haben, zum Duschen, Haare waschen, Lesen, Schlafen, Tagebuch schreiben, die Gegend erkunden, oder nur auf der Matte vorm Zelt zu liegen und zu lesen.

Heute ist die Kurpackung dran. Auf jeder Reise nehme ich eine edle Kurpackung für meine Haare mit, die irgendwann, ungefähr zur Halbzeit, fällig ist. Bis dahin sind meine Haare so trocken und strohig geworden, dass ich ihnen etwas Gutes tun muss. Mit Handtuch und Kurpackung mache ich mich auf den Weg zum Waschhaus.

Die Waschräume und Duschen sind alt, wie aus einer vergangenen Zeit, aber sie sind top gepflegt und makellos sauber. Oh ja, hier dusche ich gerne, aber trotzdem scanne ich die Ecken misstrauisch nach irgendwelchen fetten Spinnen ab, die ein harmloses Endurogirl beim Duschen erschrecken könnten. Spinnen kann ich nicht leiden.

Das hat gut getan. Ich hänge das nasse Handtuch auf die Leine zwischen Zelt und Motorrad und lege mich mit feuchten Haaren zum Lesen in die Sonne. Am späten Nachmittag werfen die Bäume bereits lange Schatten und es wird augenblicklich kühler.

Heute gibt es für Pieps und mich ein wahres Festessen: Als Vorspeise werden Oliven auf Fetakäse gereicht und dazu ein Glas Chardonnay in einem Becher aus Metall.

Als ersten Hauptgang gibt es gebratenes Entrecote mit geröstetem Knoblauch an einem Bett von Zwiebeln, ein weiteres Glas Chardonnay und dann den nächsten Gang: Gebratenes Beefsteak Tatar an frischen Champignons.

Svenja im Zelt

Zum Dessert wird eine Blätterteigschnitte mit einer Füllung von Kirsche und Vanille serviert und dazu immer wieder kühler Chardonnay nachgeschenkt.

Kein schlechtes Essen, wenn man bedenkt, dass alles aus einer winzigen Pfanne auf dem Gaskocher stammt. Zufrieden und angemessen betrunken lege ich das Besteck aus der Hand und lasse mich auf den Schlafsack sinken. Ich brauche einen Moment, bevor ich mich aufraffen kann, den Abwasch zu erledigen.

An Tagen wie diesen wird mir bewusst, wie sehr ich das Zelten liebe. Sicher, ich habe auch schon angenehm im Hotel und B&B geschlafen, aber das Lagerleben macht mehr Spaß, ist freier und abenteuerlicher. Lesen, Reisetagebuch schreiben, fotografieren, ausruhen und abends etwas Gutes zu essen machen.

Die Sonne geht jetzt schon früh unter und kurz darauf steht der Mond hell und klar am Himmel über Nikolaiken.

Vollmond Zeltplatz

Welch ein schöner Tag das war, denke ich zufrieden, bevor ich kurz darauf bereits tief und fest eingeschlafen bin.

zum nächsten Tag...

zurück nach oben



Am schönsten ist es, wenn meine Tagesetappe nicht länger als 200 km ist und ich insgesamt etwa sieben Stunden beschäftigt bin mit fahren, besichtigen, fotografieren, tanken, einkaufen, und gegen 16 Uhr mein Zelt aufschlagen kann. Heute war so ein Tag.
Wenn ihr einen Kommentar beisteuern mögt, dann klickt bitte hier. Ich würde mich sehr freuen, aber natürlich auch über einen Kommentar per E-Mail.
ACHTUNG: Inzwischen gibt es mehrere Seiten mit Kommentare (neuere, neueste)








Topliste Offroad Motorrad

Svenja Svendura EndurowandernMade by Svenja Svendura on Apple iMac with Panic Coda and Photoshop Elements.