INHALTSVERZEICHNIS
Tag 1: Kiel - Esbjerg
Tag 2: Harwich - Wisbech
Tag 3: Wisbech - Pocklington
Tag 4: York - Hardknott Pass
Tag 5: Eskdale - Carsphairn
Tag 6: Carsphairne - Dunoon
Tag 7: Dunoon - N.Ballachulish
Tag 8: Ballachulish - Isle of Skye
Tag 9: Uig - Applecross - Gairloch
Tag 10: Gairloch - Scourie
Tag 11: Scourie - Durness
Tag 12: Durness - Fort Augustus
Tag 13: Fort Augustus
Tag 14: Ft.Augustus - Ballater
Tag 15: Ballater
Tag 16: Ballater - Peebles
Tag 17: Peebles - Osmotherley
Tag 18: Osmotherley - Pocklington
Tag 19: Kilburn, White Horse
Tag 20: Pocklington - Gt. Carlton
Tag 21: Gt. Carlton - Gt. Yarmouth
Tag 22: Gt. Yarmouth - Harwich
Tag 23: Heimkehr und Fazit
Platzhalter
Peebles Osmotherley

Tankquittung Schottland

Tankstelle Hexham

Tesco

Receipt Kassenbon

Campingplatz Code Toiletten

Travel Diary


Tag 17 - Peebles - Osmotherley

Ausgeräumter Müllbeutel am Zelt Es ist kalt heute morgen. Zum Glück habe ich daran gedacht, meinen BH über Nacht mit in den Schlaf­sack zu nehmen. Ein­mal habe ich das ver­ges­sen und beim Anziehen sofort die Schnapp­at­mung bekommen. Es ist erstaun­lich, wie kalt die Biester über Nacht im Zelt wer­den.

Auf dem Weg zum Waschhaus entdecke ich, dass jemand in der Nacht das Zelt meines Nachbarn ausgeräumt und sein ganzes Essen geklaut hat. Die Reste liegen verstreut auf dem Rasen herum, während aus dem Zelt leises Schnarchen zu hören ist.

Kopfschüttelnd gehe ich weiter und frage mich, welcher Blindfisch sich im Schlaf das Essen klauen lässt, ohne was zu merken.

Der Waschraum in der Burg ist mollig warm. Ein kleiner elektrischer Heizlüfter arbeitet dort rund um die Uhr auf höchster Stufe. Sein Strom­verbrauch in einer Saison dürfte ungefähr dem des Saar­landes ent­sprechen. Wow, hier lohnt sich die Anreise schon zum Duschen.

B711 Highlands Scotland

Bevor ich losfahre, ziehe ich meine Regenkombi an. Ein Blick zum Himmel sagt mir, dass ich sie bald brauchen werde. Auf der Landkarte habe ich mir eine Neben­strecke heraus­gesucht, die einsam durch grüne Täler führt. Ich liebe diese Verlassen­heit und im Nu ist die doofe Auto­bahn­fahrt von gestern vergessen.

Ginster in Schottland am River Tweed

Landrover in England

Die Grenze nach England überquere ich im strömenden Regen und traue mich kaum, die Kamera aus dem Tankruck­sack zu nehmen. Mit nassen Hand­schuhen gelingt mir ein eiliger Schnapp­schuss vom Grenz­stein, bevor ich das Visier herunter­klappe und weiter­fahre. Der Regen stört mich heute nicht im Geringsten, nur zum Fotografieren ist er doof.

Grenze England Schottland

Gegen Mittag komme ich an einer Tankstelle vorbei, der ein Tearoom angeschlossen ist. Ich halte zum Tanken und schiebe das Motorrad anschließend hinüber auf den Parkplatz des Tearooms.

Nachdem ich die Regenkombi ausgezogen habe, setze ich mich in den Riverside Tearoom und bestelle ein Full English Breakfast. Das Frühstück ist echt klasse, nur der Black Pudding trifft heute nicht meinen Geschmack, weil er wie ganz normale Blutwurst schmeckt und zu wenig Graupen drin sind.

Meine Güte, war das lecker. Das ist kein Vergleich zu der bekannten Pausen­kombi aus Tank­stelle und McDonalds, wie ich sie aus Deutschland kenne. Zufrieden fahre ich weiter und die Regen­kombi lasse ich im Gepäck.

Riverside Tearoom

Nur wenige Meilen weiter treffe ich auf den Hadrianswall, den ich mir schon vor zwei Wochen ansehen wollte, es aber zu sehr geregnet hat. Heute nutze ich die Chance und parke die Green Cow am Zugang zum Brunton Turret, einem der alten Wachtürme des berühmten Römer­walls, der von der UNESCO sogar zum Weltkulturerbe erklärt wurde.

Hadrianswall

Als ich zehn Minuten später, die Stiefel voller Schafscheiße, über die kleine Holztreppe zurück zum Parkplatz steige, habe ich jeden Respekt vor der UNESCO verloren.

Hadrianswall

Kurz darauf ist die Pleite mit dem Hadrianswall vergessen, denn ich fahre durch Blanchland, einen verzauberten kleinen Ort aus dem Mittelalter. Hätte ich nicht erst vor kurzem so gut gegessen, dann würde ich mich jetzt in den White Monk Tearooms setzen, der aussieht, als wenn der Sheriff von Nottingham dort regelmäßig zum Essen einkehrt.

White Monk Tearoom

Inzwischen habe ich schon lange keinen Camping­platz mehr gesehen, ich weiß aber, dass es im North York Moors National Park einen gibt. Das kleine Dorf in der Nähe heißt Osmotherley. Das ist allerdings auch der einzige Zeltplatz im weiten Umkreis.

Cote Ghyll Camping Park Mit nur einmal Verfahren finde ich den Cote Ghyll Caravan Park, der herrlich abgelegen mitten in der Pampa liegt.

Dummerweise ist heute Freitag und in der kleinen Rezeption drängen sich schon ein halbes Dutzend Urlauber, die fürs Wochenende einchecken möchten.

Englische Familien fahren gerne übers Wochenende zum Campen, so dass die Plätze Freitags oft ausgebucht sind und man auch deutlich mehr für die Übernachtung zahlen muss. Aber das erfahre ich erst in fünf Minuten...

Cote Ghyll Camping Park Endlich bin ich an der Reihe und ein netter Typ in einem grünen Cote Ghyll Shirt fragt nach meinen Wünschen:

"So, how many persons?"
"Just me, the motorbike and a small tent."
"That's 20 pounds then."
"What...?!", rufe ich eine Spur zu laut, so dass auch andere Gäste auf unser Gespräch aufmerksam werden.
"Wow, that's brave. I'm on my way through England and Scotland for nearly three weeks now and I hardly ever paid more than eight pounds."
Ich bin aufgebracht und genieße inzwischen die ungeteilte Aufmerksamkeit der Neuankömmlinge in der Schlange hinter mir, die interessiert zuhören.

Wie ich später im Fettnäpfchenführer Großbritannien lese, ist mein Verhalten absolut dane­ben. In England bringt man seine Beschwerde nicht aggressiv und direkt vor, sondern for­mu­liert sie zurück­haltend höflich und streut so oft es nur geht "Excuse me, but..." ein.

Zelt und Enduro Motorrad

Vielleicht hat mein kleiner Auftritt aber gerade deshalb solchen Erfolg, denn zum Aus­gleich bekomme ich die Internet Flatrate für das WiFi geschenkt. Sie kostet sonst 3 £ pro Tag.

Bratpfanne Der Platz ist fast ausgebucht und ich ergattere mit Pitch B17 die letzte freie Parzelle inmitten lauter Familien mit noch lauter lärmenden Kindern. Ich bin total genervt und baue ohne hochzu­gucken mein Lager auf.

Der letzte Hering steckt noch nicht im Boden, als es wieder zu regnen anfängt, aber jetzt kommt mir das gerade recht, um mich in mein Zelt zu verkriechen und den Reißver­schluss von innen zuzumachen.

Es regnet den ganzen Abend über und ich mache es mir im Zelt gemütlich. Die Beine im Vorzelt, sitze ich auf meiner Therm-A-Rest und brate ein richtig tolles Abend­essen aus Rump­steaks vom Schaf und einem Entrecote.

Als gegen 22:30 Uhr die letzten Kinder in den Zelten ver­schwun­den sind und auf dem Platz endlich Ruhe einkehrt, lege auch ich mich endlich schlafen.

Der teuerste Campingplatz meiner Reise ist zugleich der ätzendste und ich bin froh, wenn ich morgen früh hier weg bin. Aber wenigstens habe ich den Hadrianswall gesehen...

weiter zu Tag 18

zurück nach oben








Topliste Offroad Motorrad

Svenja Svendura Panic Coda iMacMade by Svenja Svendura on Apple iMac with Panic Coda and Photoshop Elements.